Die Röcke für den Frühling & Sommer

Ich sitze hier am Computer und draußen fallen dicke Schneeflocken auf das kalte Kopfsteinpflaster. Ich bin immer noch etwas desorientiert. Sollte morgen nicht Frühlingsanfang sein? Sollten nicht langsam die Krokusse blühen und die Stiefmütterchen ihre Hälse aus dem Boden herausstrecken? Dieser Winter ist wirklich zu hart und langsam geht uns die Puste aus. Mit viel Sehnsucht kann man  an die wärmeren Tage denken, die Tage voller Sonnenschein und Helligkeit, die Tage an denen kurze Kleider und Röcke unverzichtbar sind, weil die Sonne so warm ist. Bald wird es so weit sein und wir werden wieder Röcke tragen können. Bis dahin wollen wir uns damit begnügen, wenigstens gedanklich die warme Jahreszeit vorwegzunehmen. Eine Reise ins Reich der Rockmode soll uns ein wenig vom tristen Grau ablenken und schafft es hoffentlich, uns auf etwas fröhlichere Gedanken zu bringen.

Röcke – die neuen Trends – der African Chic

Ein Trend, der dieses Frühjahr sicher nicht ganz spurlos an uns vorbeigehen wird, sind die längeren, engen Tulpenröcke mit afrikanischen Mustern. Sie sind wundervoll bunt und strahlen viel Lebensfreude aus. Perfekt lassen sie sich mit allerlei Accessoires kombinieren. Große Haarschleifen sind ideal, um mit diesen Röcken getragen zu werden. Sie lassen einen coolen African Chic entstehen.

Lady meets Girls

Marc Jacobs Röcke
Dieses Frühjahr lebt nur so von Kontrasten. Nicht nur, dass die vielen Farben in diesem Frühling gegeneinander in Konkurrenz treten, auch die mädchenhaften Looks werden mit ladyhaften Elementen konfrontiert. Tüllröcke in Zitronengelb werden mit dunklen Blazern mit Dreiviertelarm kombiniert, wodurch spannende Widersprüche zustande kommen. Farblich ist diesen Frühling/Sommer wirklich alles erlaubt, das Freude und Hoffnung ausstrahlt. Vor allem die Kombinationen aus Gelb und Magenta sind der letzte Schrei und absolut angesagt.

Röcke im Vintage-Look

Vintage ist schon seit ein paar Jahren nicht mehr aus der Mode wegzudenken – auch wenn der Begriff sehr weitläufig definiert wird. Bei den Röcken scheint sich dieser Trend durchzusetzen und schlägt sich direkt in coolen Designs nieder, die Frauen in diesem Jahr nicht verpassen sollten, wenn sie auf coole Röcke stehen. Wer es rockig mag, der sollte unbedingt auf Lederröcke zurückgreifen. Sie waren von jeher ein Zeichen von purem Sex und Rebellion. Wer sie trägt, der weiß genau um ihre Wirkung. Diesen Sommer bekommt der Minilederrock aber etwas züchtigere Konkurrenz, die trotzdem sehr cool und lässig ist: dem Lederfaltenrock. Persönlich bin ich von diesen Exemplaren total begeistert. Einerseits sind sie mädchenhaft und erinnern an die braven Röcke der Schulmädchenuniformen, anderseits strahlen sie Sexappeal und verruchte Eleganz aus. Zum Faltenlederrock lassen sich vor allem enge, quergestreifte Oberteile kombinieren. Auch Ketten mit großen Anhängern im Vintage-Look lassen sich hervorragend zum Lederfaltenrock tragen.

Polkadots und geometrische Muster – ein Muss

Bei der New Yorker Fashion Week und bei der Modewoche in Paris hatte es sich bereits angedeutet, dass Polkadots zum Standardrepertoire der Mode zählen werden. Egal ob auf A-Linien-Röcken oder auf Bleistiftröcken, Polkadots sind nicht wegzudenken. Da die lustigen Punkte aber nicht mehr die modische Sprengkraft besitzen, die sie noch vor ein paar Jahrzehnten hatten, kann es diesen Frühling  ruhig einmal etwas Neues sein. Geometrische Formen, Kreise, Dreiecke und Vierecke sind eine tolle Abwechslung zu den Polkadots und vor allem bei jungen Frauen super beliebt. Der Look wirkt leicht futuristisch, ist aber trotzdem sehr elegant und feminin und kann sich überall sehen lassen.

Dieses Jahr ist wirklich ein tolles Jahr für die Rockmode. So viele unterschiedliche Trends und Looks haben wir lange nicht gesehen. Wer gerne experimentiert und wem der Sinn nach Neuem steht,  für den das ein tolles Jahr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.